Gefahrenabwehrplan - Stadt Herne


Teil B - Gefahrenabwehrplan - Führungsorganisation der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr
Gefahrenabwehrplan - Stadt Herne
Krisenstab der Stadt Herne

Gemäß § 22 Abs. 2 FSHG hat die Stadt Herne einen Krisenstab einzurichten. Der Krisenstab kann bei Großschadenlagen, aber auch bei Ereignissen, die nicht unter § 22 FSHG fallen, einberufen werden
  • vom Oberbürgermeister
  • von dem/der für die Feuerwehr zuständigen Dezernenten/Dezernentin
  • vom Fachbereichsleiter Feuerwehr
  • vom Einsatzleitdienst der Feuerwehr
Zur organisatorischen und logistischen Vorbereitung auf Großschadenereignisse kann der/die Leiter/in des Krisenstabes diesen einberufen. Hierzu entsenden die von dem denkbaren Schadensereignis in ihrer Zuständigkeit betroffenen Stellen fachlich kompetente und entscheidungsbefugte Vertreter/innen.

Die Alarmierung durch die Leitstelle der Berufsfeuerwehr läuft wie in Anlage 1 und 2 der DA Krisenstab (Alarmierungs- / Organisationsplan bzw. Infotelefon) beschrieben ab.

>> Dienstanweisung Krisenstab

Der/die Leiter/in des Krisenstabes kann jederzeit zu Alarmierungsübungen, Stabsrahmen- oder Einsatzübungen einberufen.

Der Sitz des Krisenstabes ist im Regelfall das Rathaus Herne. Nach der Einberufung des Krisenstabes entscheidet der Leiter über die Alarmierung der ereignisbezogenen Mitglieder.