Auszubildende
auf großer Reise

Die Auszubildenden der Stadtverwaltung Herne fuhren im Oktober 2019 bereits zum fünften Mal in Folge nach Berlin und berichten über ihre Erlebnisse vor Ort. Auf dieser Seite stellen sie sich vor:

Annika Klopp, 20

Hi, ich bin Annika Klopp, 20 Jahre alt und mache seit September 2017 die Ausbildung zur Stadtinspektoranwärterin. Ich habe mich nach dem Abitur dafür entschieden, dass ich nicht nur studieren möchte. Daher war für mich ein duales Studium die perfekte Möglichkeit, viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Für die Stadt Herne habe ich mich entschieden, weil ich selbst aus Herne komme. Außerdem habe ich bereits beim Vorstellungsgespräch gemerkt, dass die Stadt Herne ein sehr azubiorientierter und attraktiver Arbeitgeber ist, der viel mit seinen Auszubildenden unternimmt. Das beste Beispiel dafür ist die Berlinfahrt. In diesen vier Tagen haben wir sehr viel erlebt und unsere Gruppe hat sich super verstanden und ist näher zusammengewachsen. Für mich war die Berlinfahrt das Highlight der Ausbildung, da dies nicht selbstverständlich ist. Im Moment bin ich in meinem vierten Praxisabschnitt im Jobcenter und habe bereits viele verschiedene Bereiche sehen können. Die Möglichkeit in so viele Gebiete einen Einblick zu bekommen, gefällt mir an der Ausbildung besonders gut. Ich wurde von den netten Kollegen aus den unterschiedlichen Fachbereichen immer mit eingebunden. Daher habe ich mich überall als vollwertiges Teil des Teams gefühlt. Ob sich meine Erwartungen an das Studium erfüllt haben? Ich habe nicht damit gerechnet, dass es so anstrengend und umfangreich wird. Aber mit den tollen neuen Freundschaften und dem gemeinsamen Ziel vor Augen wurde es viel schöner als erwartet.

Annika Lambert, 20

Hallo, mein Name ist Annika Lambert und ich bin 20 Jahre alt. Ich habe in der Schule Informatik als Abiturfach gewählt. Daher habe ich direkt nach dem Abitur eine Ausbildung in dem Bereich gesucht. Jetzt bin ich bei der Stadt Herne im zweiten Jahr meiner Ausbildung zur Fachinformatikerin, Fachrichtung Anwendungsentwicklung. Die Ausbildung bei der Stadt ermöglicht mir, neben dem Programmieren auch in vielen anderen Bereichen der IT praktische Erfahrungen zu machen. An meinem Beruf gefällt mir, dass ich Einblicke in viele Bereiche bekomme und ich immer viel Abwechslung habe.

Bernhard Schäfer, 30

Hallo zusammen. Mein Name ist Bernhard, ich bin 30 Jahre alt und wohne in Gelsenkirchen. Seit September 2017 absolviere ich als Stadtinspektoranwärter das duale Studium zum Bachelor of Laws. Durch Freunde wurde ich auf die Stadtverwaltung als Arbeitgeber aufmerksam und war schnell von der Vielseitigkeit der Aufgabenbereiche überzeugt. Meine weitere Recherche führte mich zur Stadt Herne, die als kreisfreie Großstadt so gut wie alle kommunalen Aufgaben selbst wahrnimmt und mir die Möglichkeit für eine Ausbildung zum Generalisten bietet. Die Bewerbung abzuschicken war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Daher kann ich mich jetzt mit 3.000 weiteren Kolleginnen und Kollegen den besonderen kommunalen Herausforderungen im Ruhrgebiet stellen. Das Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung ist sehr vielseitig und interessant, aber auch anspruchsvoll. Anders als an den meisten Universitäten sind die Studienbedingungen in Kursen mit 25 Studierenden sehr gut. Überfüllte Hörsäle und Anonymität sind hier nicht zu finden. Der Dozent kennt jeden seiner Studierenden beim Namen und alle aufkommenden Fragen können sofort beantwortet werden. Besonders gefällt mir auch die Praxisnähe. Die Aufteilung des Studienverlaufs in Theorie- und Praxisphasen gibt mir die Möglichkeit das theoretische Wissen direkt in der Praxis anzuwenden. Für die Unterstützung und Angebote der Stadt Herne beneiden uns sämtliche Kommilitonen anderer Einstellungsbehörden. Besonders die Fahrt nach Berlin ist ein echtes Highlight während der Ausbildung und schweißt alle Auszubildenden unabhängig der angestrebten Berufe zusammen. Ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung, das duale Studium bei der Stadt Herne begonnen zu haben und freue mich schon auf die Aufgaben, die zukünftig auf mich warten werden.

Betül Özbakis, 22

Hallo, ich bin Betül, 22 Jahre alt und mache seit 2018 eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Ich habe die Stadt Herne wegen der beruflichen Sicherheit und guten Aufstiegsmöglichkeiten als Arbeitgeber gewählt. Dazu finde ich es gut, dass man innerhalb der Ausbildung verschiedene Fachbereiche der Verwaltung durchläuft. Das macht die Aufgaben sehr abwechslungsreich sowie vielseitig und man lernt dadurch viele nette Kollegen und Kolleginnen kennen. Spannend finde ich auch den Einsatz bei den Tochtergesellschaften wie den Stadtwerken. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir seit dem ersten Tag das Team Ausbildung an unserer Seite haben. Das Team kümmert sich um uns, plant viel für uns und bietet uns Tolles an. Sie leisten einen großen Beitrag dafür, dass man sich in der Ausbildung gut aufgehoben und wohlfühlt. Wir haben sehr viel unternommen, um das Zusammengehörigkeitsgefühl unter allen Auszubildenden zu stärken. Zum Beispiel gab es eine spannende Kanutour und das Geocaching-und Flintstone-Event. Meine Erwartungen an die Ausbildung bei der Stadt Herne haben sich mehr als erfüllt und ich bin sehr froh, ein Teil davon zu sein.

Chantal Horn, 24

Hey, mein Name ich Chantal und ich bin 24 Jahre alt. Zurzeit befinde ich mich im dritten Jahr meiner Ausbildung zur Stadtinspektoranwärterin. Wieso ich mich für das duale Studium bei der Stadt Herne entschieden habe? Ich habe im Jahr 2016 bereits eine Ausbildung als Stadtsekretärin bei der Stadt beendet. Mir war danach klar, dass das noch nicht alles gewesen sein konnte. Deswegen habe ich mich informiert und die Entscheidung getroffen, mich noch mal bei meinem Arbeitgeber für eine Laufbahn im gehobenen Dienst zu bewerben. Schon damals habe ich mich als Auszubildende sehr wohl gefühlt. Das Engagement von der Ausbildungsabteilung ist wirklich großartig. Als Auszubildende wird einem sehr viel geboten wie gemeinsame Ausflüge oder die jährliche Bildungsfahrt nach Berlin. Durch den Kontakt zu Auszubildenden von anderen Behörden ist mir klar geworden, dass diese Angebote der Stadt Herne nicht selbstverständlich sind. Mir war bewusst, dass das duale Studium anspruchsvoller wird als die Ausbildung. Trotzdem bereue ich meine Entscheidung für diesen Schritt nicht. Durch das Studium habe ich mich weiterentwickelt und wirklich tolle Leute kennengelernt.

Clara Cirkel, 22

Hi, mein Name ist Clara Cirkel, ich bin 22 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Notfallsanitäterin im Rettungsdienst bei der Feuerwehr Herne. Mein Hobby ist meine ehrenamtliche Arbeit beim Deutschen Roten Kreuz. Ich leiste dort Sanitätsdienste und Katastrophenschutz. Warum ich zur Stadt Herne wollte? Herne war eine der wenigen Städte, die die Ausbildung zum Notfallsanitäter angeboten hat. Besonders gut gefällt mir die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen. Ich mag es auch, nicht genau zu wissen, was als nächstes passieren kann. Meine Erwartungen an die Ausbildung haben sich erfüllt. Ich kannte den Rettungsdienst schon vorher und wusste deshalb was ich erwarten kann.

Denise Betha, 20

Hallo, mein Name ist Denise und ich bin 20 Jahre alt. Im Jahr 2018 habe ich meine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau bei der Stadt Herne begonnen. Nach meinem Abitur bin ich für ein freiwilliges ökologisches Jahr nach Bayern gezogen und habe in dieser Zeit viele verschiedene Veranstaltungen geplant. Dabei habe ich gemerkt, wie viel Spaß es mir macht, Events zu planen und zu sehen, wie gut es den Besuchern gefällt. Aus diesem Grund habe ich mich für eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau bei der Stadt Herne entschieden. Seit September 2018 arbeite ich hauptsächlich in den Flottmann-Hallen und zeitweise im Kulturzentrum. Ich plane, organisiere und begleite die verschiedensten Veranstaltungen. Besonders gut gefällt mir die abwechslungsreiche Arbeit, der Kontakt zu den Gästen und zu den Künstlern. Mein persönliches Highlight in diesem Jahr war die Fahrt nach Berlin. Das Programm bestand aus vielen interessanten und sehenswerten Attraktionen und genug freier Zeit, um Berlin auf seine ganz eigene Art und Weise zu erkunden.

Jil Saßor, 20

Hi, ich heiße Jil, bin 20 Jahre alt und Stadtinspektoranwärterin im dritten Ausbildungsjahr bei der Stadt Herne. Während des Abiturs wurde mir bewusst, dass für mich ein übliches Studium nicht in Frage kommt. Die Kombination von Ausbildung und Studium fand ich jedoch ziemlich interessant. Wegen der vielen Vorteile vom öffentlichen Dienst habe ich mich für das Duale Studium zum Bachelor of Laws beworben. Es war mir wichtig, in der Nähe meiner Heimat Castrop-Rauxel zu arbeiten, weshalb sich die Bewerbung bei der Stadt Herne angeboten hat. Meine Erwartungen an das Studium haben sich nicht erfüllt, denn ich habe nicht geahnt, wie viel Arbeit das Duale Studium mit sich bringt. Doch die harte Arbeit hat sich gelohnt. Die Stadtverwaltung bietet ihren Auszubildenden vielseitige und flexible Aufgabenbereiche und Einsatzgebiete, Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie ein humanes Miteinander. Selten habe ich gehört, dass eine Ausbildungsabteilung ihren Auszubildenden ähnlich viel bietet, wie bei der Stadt Herne. Die Fahrt nach Berlin ist nur ein Beispiel hierfür. Das Duale Studium hatte einen weiteren positiven Aspekt. Ich hätte nie erwartet solche Freundschaften während meiner Ausbildungszeit zu schließen. Insgesamt bin ich der Stadt Herne unglaublich dankbar für alle Chancen und Möglichkeiten, die mir geboten werden.

Julian König, 22

Ich heiße Julian König, bin 22 Jahre alt und mache seit September 2018 die Ausbildung zum Stadtsekretär. Ich habe mich für diese Ausbildung bei der Stadt Herne entschieden, weil ich verantwortungsvolle Aufgaben wahrnehmen kann, mir viele Weiterbildungsmöglichkeiten und ein vielfältiges Aufgabenspektrum offenstehen. Zurzeit befinde ich mich am Studieninstitut Ruhr in Dortmund und absolviere meinen zweiten Theorieblock. Vorher konnte ich viele Erfahrungen in den Fachbereichen Personal und Zentraler Service, in der Vermessung und im Kataster und im Gebäudemanagement sammeln. Meine Erwartungen an eine Ausbildung bei der Stadt Herne haben sich vollständig erfüllt und ich bin froh, dass ich diese Entscheidung getroffen habe.

Lars Mölling, 20

Mein Name ist Lars Mölling, ich bin 20 Jahre alt. Ich mache seit Oktober 2018 eine Ausbildung zum Notfallsanitäter bei der Stadt Herne. Ich lerne dort Patienten mit verschiedensten Krankheitsbildern zu behandeln. Bevor ich zu dieser Ausbildung gekommen bin, habe ich nach meinem Abitur im Jahr 2017 eine Ausbildung zum Krankenpfleger begonnen. Diese habe ich jedoch recht schnell verlassen, da mir die akute Hilfe am Patienten gefehlt hat. Im Sommer 2018 habe ich meinen Rettungssanitäterlehrgang erfolgreich abgeschlossen. Nach einer kurzen Beschäftigung im Krankentransport beim Arbeiter-Samariter-Bund habe ich mich bei der Stadt Herne beworben. Neben meiner Ausbildung gehe ich noch einigen Hobbys nach, um einen Ausgleich zur Schule und zur Arbeit zu finden. Ich habe mein eigenes kleines Gewerbe für Veranstaltungstechnik. Als DJ auf Hochzeiten und Geburtstagen oder als Licht- und Tontechniker bei kleinen Konzerten oder anderen Veranstaltungen sorge ich für die richtige Stimmung. Da Musik für mich nicht nur als DJ sehr wichtig ist, gehe ich auch noch in einen Tanzsportverein in Essen. Ich versuche in den nächsten Jahren an kleineren Turnieren teilzunehmen. Außerdem bin ich leidenschaftlicher Fotograf und ziehe gerne mit der Kamera durch spannende Städte oder schöne Landschaften. Einen weiteren großen Teil meiner freien Zeit beansprucht das Deutsche Rote Kreuz. Seit etwa dreieinhalb Jahren bin ich dort tätig und wurde kürzlich zum stellvertretenden Rotkreuzleiter gewählt. Trotz all dieser Beschäftigungen lass ich meine Freunde und Familie nie zu kurz kommen und treffe mich so oft wie möglich mit ihnen. Wieso wollte ich zur Stadt? Zurzeit werden die meisten Ausbildungsstellen für Notfallsanitäter durch Städte ausgeschrieben, daher blieb mir in diesem Punkt keine große Auswahlmöglichkeit. Wobei ich dies eher als glücklichen Umstand sehe, da man als Auszubildender einer Stadt einige Vorteile wie eine Jugend-Auszubildendenvertretung oder eine gut organisierte Ausbildungsabteilung genießen kann. Besonders gut an der Ausbildung gefällt mir, dass man direkt mit Menschen arbeitet und in den allermeisten Fällen den Erfolg seiner Arbeit sofort sieht. Meine Erwartungen an die Ausbildung haben sich bis jetzt in den meisten Punkten erfüllt. Ich gehe davon aus, dass sich in den noch folgenden zwei Ausbildungsjahren auch die letzten Erwartungslücken schließen werden.

Laura Jägersküpper, 23

Hallo, mein Name ist Laura Jägersküpper und ich bin 23 Jahre alt. Bei der Stadt Herne mache ich eine Ausbildung zur Notfallsanitäterin im Rettungsdienst bei der Feuerwehr Herne. In meiner Freizeit bin ich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz tätig, treffe meine Freunde und gehe regelmäßig Joggen. Wieso wollte ich zur Stadt? Ich wollte unbedingt die Ausbildung zur Notfallsanitäterin machen und diese macht man typischerweise bei der Stadt. An meiner Ausbildung gefällt mir besonders gut, dass ich viel Abwechslung zwischen Theorie und Praxis habe und der kollegiale Umgang. Dazu lernt man auch den Bereich der Feuerwehr und das gemeinsame Leben auf der Feuerwache kennen. Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit der Ausbildung, aber sie könnte strukturierter geplant sein. Da alle Kollegen der Feuerwehr sehr freundlich sind und uns unterstützen, macht mir die Ausbildung viel Spaß.

Laura Vöpel, 21

Hallo, ich bin Laura, 21 Jahre alt und im zweiten Jahr der Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten im Kommunalen Ordnungsdienst. Ich habe mich für die Ausbildung bei der Stadt Herne entschieden, weil für mich von Anfang an klar war, dass ich nicht nur im Büro sitzen möchte, Ich möchte den Bürgerkontakt und die vielfältigen Aufgaben im Außendienst kennenlernen. Bisher hat die Ausbildung meine Erwartungen voll erfüllt. Man lernt viele Bereiche sowohl im Außendienst als auch im Innendienst kennen. Die Unterstützung und der Kontakt des Teams Ausbildung ist wirklich toll, was man an der gemeinsamen Berlinfahrt gesehen hat.

Laura Vortmann, 21

Ich bin Laura, 21 Jahre alt, komme aus Datteln und bin im dritten Jahr der Ausbildung als Stadtinspektoranwärterin mit dem Bachelor of Laws. Momentan absolviere ich meinen vierten Praxisabschnitt im Bereich Soziales. Für eine Ausbildung bei der Stadt Herne habe ich mich entschieden, da meine Familie ursprünglich aus Herne kommt und ich einen abwechslungsreichen und sicheren Arbeitsplatz wollte, der mir zusätzlich ein Studium ermöglicht. Da ich bisher viel Zeit in der Fachhochschule verbracht habe, war es schön im Rahmen der Berlinfahrt noch mehr Auszubildende kennenzulernen. Der Zusammenhalt während der Fahrt wird genauso unvergesslich bleiben, wie die vielen tollen Programmpunkte und interessanten Geschichten, die wir dort erleben durften.

Levi Meyer, 22

Hallo, ich heiße Levi Meyer, bin 22 Jahre alt und seit 2018 bei der Stadt Herne. Ich mache meine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter im Kommunalen Ordnungsdienst. Meine Ausbildung wollte ich unbedingt bei der Stadt absolvieren, weil es ein sicherer Arbeitsplatz ist. Außerdem stehen mir viele Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Den Kommunalen Ordnungsdienst habe ich mir ausgesucht, weil dieser Beruf sehr abwechslungsreich ist und man nie weiß, was als Nächstes passiert. Meine Erwartungen an eine Ausbildung bei der Stadt Herne haben sich vollkommen erfüllt und ich würde die Entscheidung immer wieder treffen.

Luke von Oppenkowski, 18

Hi, ich heiße Luke von Oppenkowski, ich bin 18 Jahre alt und absolviere aktuell das zweite Lehrjahr als Verwaltungsfachangestellter im Kommunalen Ordnungsdienst bei der Stadt Herne. In meiner Freizeit bereise ich sehr gerne neue Länder mit meiner Freundin und ich erkunde Fußballstadien auf der ganzen Welt mit meinen Freunden. Ich wollte zur Stadt Herne, da ich hier die Möglichkeit habe in meiner Geburtsstadt zu arbeiten. An meiner Ausbildung finde ich den Wechsel zwischen Innen- und Außendienst besonders gut. Spannend ist auch, dass ich morgens nie genau weiß, was mich erwartet, da meine Tätigkeiten sehr vielfältig sind. Überwachung des ruhenden Verkehrs, Aufenthaltsermittlungen, Gewerbekontrollen, Präsenzdienste, Beratungsgespräche und vieles mehr erwarten mich tagtäglich. Meine Erwartungen im Hinblick auf meine Ausbildung haben sich voll erfüllt. Bei der Stadt Herne fühle ich mich sehr wohl.

Miriam Hester, 21

Hallo, mein Name ist Miriam Hester, ich bin 21 Jahre alt und wohne in Herne. Ich mache seit September 2017 das duale Studium Bachelor of Arts bei der Stadt Herne. Momentan befinde ich mich in meinem vierten Praxisabschnitt im Jobcenter. Die Abschnitte an der Fachhochschule sind lehrreich und bieten viel Abwechslung. Dies hat sich auch in den Praxisabschnitten widergespiegelt, in denen ich bis jetzt war. Dazu zählen der Fachbereich Sport, das Gebäudemanagement, Finanzen und die Personalverwaltung der KiTas. In jedem Praxisabschnitt wurde ich sehr freundlich empfangen und habe die Arbeit in der Verwaltung kennengelernt. Mir gefällt das duale Studium sehr gut und ich bin froh, mich für die Stadt Herne entschieden zu haben.

Nick Adam, 19

Hallo, mein Name ist Nick Adam, ich bin 19 Jahre alt und komme aus Oer-Erkenschwick. Seit September 2018 mache ich eine Ausbildung zum Geomatiker bei der Stadt Herne. Ich habe mich dazu entschieden, da ich Geographie und Informatik in der Schule mochte und der Beruf auf beiden Fächern aufbaut. In meiner Freizeit verbringe ich gerne Zeit in der Natur und gehe tanzen. Besonders gut gefällt mir die Vielfältigkeit und Abwechslung der Arbeit, da ich verschiedene Fachbereiche besuche und so auch über den Tellerrand schauen kann. Von der Berlinfahrt habe ich mir erhofft, eine gesunde Mischung aus Wissen und Spaß zu bekommen und meine Erwartungen wurden erfüllt. Die einzelnen Führungen und Besichtigungen waren interessant und obwohl ich einige Programmpunkte schon kannte, habe ich immer noch etwas Neues gelernt.

Nicole Eckert, 25

Hallo, ich bin Nicole, bin 25 Jahre alt und ich mache bei der Stadt Herne eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. In meiner Freizeit reise ich gerne und fahre Wakeboard. Während meiner ersten Ausbildung habe ich schnell festgestellt, dass ich diesen Beruf nicht auf Dauer ausüben möchte. Deshalb war ich umso glücklicher, als ich von der Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten gehört habe und die Chance bekam diese bei der Stadt Herne zu absolvieren. Meine Ausbildung bei der Stadt Herne bringt viel Abwechslung und Vielfältigkeit mit sich. Das Wechseln innerhalb der verschiedenen Fachbereiche und Abteilungen führt dazu, dass ich die Stadt Herne und die jeweiligen Arbeitsbereiche sehr gut kennenlerne. Ich habe bisher viele spannende und unterschiedliche Tätigkeitsbereiche gesehen und bin vielen tollen Menschen begegnet. Besonders gut finde ich, dass das Team Ausbildung uns Auszubildende so gut unterstützt und uns viele Möglichkeiten bietet. Bereits vor der Ausbildung gab es einige Treffen zum Kennenlernen, sodass der Ausbildungsstart deutlich vereinfacht wurde und man keine Angst vor dem ersten Tag haben musste.

Nina Müller, 21

Hallo, mein Name ist Nina Müller, ich bin 21 Jahre alt und mache seit September 2018 eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei der Stadt Herne. Ich habe mich für eine Ausbildung bei der Stadt Herne entschieden, da ich von den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten und der Vielfältigkeit der Aufgaben begeistert war. Bald bin ich in meinem fünften Fachbereich und bin bisher sehr zufrieden mit meinen Einsatzbereichen. Meine Aufgaben waren sehr abwechslungsreich und die Kollegen waren immer hilfsbereit und freundlich. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt. Was ich an der Stadt Herne besonders gut finde ist, dass es so viele verschiedene Angebote für Auszubildende und Mitarbeiter gibt. Zum Beispiel gibt es Veranstaltungen für zukünftige Auszubildende, Fortbildungsmöglichkeiten und den Gesundheitstag. Ich bin froh, dass ich die Ausbildung bei der Stadt Herne angefangen habe.

Rebecca Clanner von Engelshofen, 28

Hallo, mein Name ist Rebecca, ich bin 28 Jahre alt und komme aus Datteln. Im September 2017 habe ich bei der Stadt Herne das duale Studium mit dem Schwerpunkt Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre begonnen. In meiner Freizeit habe ich gerne viel Abwechslung bei Distanzritten, beim Klettern und beim Kanufahren. Daher war das Studium bei der Stadt ein wahrer Glücksgriff für mich. Aufmerksam gemacht durch die positiven Erfahrungen von Freunden und Bekannten merkte ich schnell: das ist was für mich. Neben Abwechslung und einem breit gefächerten Aufgabenspektrum bietet das Studium bei der Stadt einen sicheren Arbeitsplatz und weitreichende Weiterbildungs- und Aufstiegschancen. Auch das Konzept des dualen Studiums kann sich sehen lassen. Neben dem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung gibt es spannende Praxisabschnitte in unterschiedlichen Fachbereichen. Das hat sich nach meinem ziemlich trockenen Chemie- und Philosophiestudium genau richtig angehört. Momentan bin ich im Fachbereich Steuern und Zahlungsabwicklung eingesetzt. Zuvor konnte ich schon Eindrücke in den Fachbereichen Personal und Zentraler Service, Soziales und im Jobcenter sammeln.

Sebastian Müller, 22

Hallo, ich heiße Sebastian Müller, bin 22 Jahre alt und befinde mich momentan in der Ausbildung zum Notfallsanitäter bei der Stadt Herne. Die Ausbildung hat im Oktober 2018 gestartet und ich befinde mich jetzt im zweiten Ausbildungsjahr. Die Stadt Herne ist sich in der Nähe meines Wohnortes und war dadurch sehr attraktiv für mich. Außerdem ist Herne gut organisiert und dicht besiedelt, was große Auswirkungen auf den Rettungsdienst hat. Vor der Ausbildung habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Johannitern in Wuppertal gemacht. Dort konnte ich meinen Rettungssanitäter machen, den ich nun bei der Stadt Herne erweitern möchte. Der Beruf macht mir sehr viel Spaß, da ich jeden Tag etwas Neues erlebe und viel mit Menschen in Kontakt stehe. Ich bin relativ unvoreingenommen an die Ausbildung rangegangen, da es sich um ein komplett neues Berufsbild handelt. Im Vordergrund stehen für mich die Erweiterung meines medizinischen Wissens und Maßnahmen sowie Verantwortung sicher zu übernehmen. In meiner Freizeit spiele ich seit 14 Jahren Fußball. Mein Wissen über Fußball versuche ich nun an Jugendmannschaften weiterzugeben. Ich unternehme gerne etwas mit meinen Freunden und probiere neue Sportarten aus. Wenn noch etwas Zeit bleibt, übernehme ich ehrenamtliche Sanitätsdienste auf Festivals. Die Fahrt nach Berlin hat mir sehr viel Spaß gemacht. Man konnte die anderen Ausbildungslehrgänge besser kennenlernen und gleichzeitig die Stadt Berlin erkunden. Am besten hat mir die Führung durch das Olympiastadion gefallen, da der Guide sehr motiviert war und wir einen guten Einblick in die Geschichte des Stadions erhalten haben.

Svenja Hoffmann, 20

Hallo, ich bin Svenja Hoffmann, bin 20 Jahre alt und Stadtinspektoranwärterin im dritten Ausbildungsjahr. Ich habe mich für die Stadt Herne als Arbeitgeber entschieden, da ich bereits in meiner Schulzeit dort ein Praktikum absolviert habe. In dieser Zeit überzeugten mich die vielfältigen, interessanten und bürgernahen Tätigkeiten und auch die Zusammenarbeit der Mitarbeiter im Team und teamübergreifend. Direkt nach meinem Abitur entschied ich mich daher für das duale Studium „Bachelor of Laws“ bei der Stadtverwaltung. Innerhalb dieses Studiums habe ich die Möglichkeit mir in Theoriephasen Wissen anzueignen, welches ich in den darauf folgenden Praxisphasen direkt anwenden kann. Momentan verbringe ich meinen vierten Praxisabschnitt im Fachbereich Umwelt und Stadtplanung und bekomme jeden Tag Einblicke in die verschiedenen Tätigkeiten der Mitarbeiter. Ich kann an vielen verschiedenen Besprechungen teilhaben und regelmäßig mit den Mitarbeitern in den Außendienst gehen. Besonders gut gefällt mir auch der enge Kontakt der Auszubildenden zum Ausbildungsteam. Bei Problemen und Fragen hilft das Team immer direkt weiter und durch Aktionen wie die Berlinfahrt und die Organisation anderer Ausflüge wird der Zusammenhalt unter den Auszubildenden nachhaltig gefördert. Alle positiven Eindrücke meines Schülerpraktikums haben sich in der Zeit meines Studiums verstärkt. Ich freue mich ab nächstem Jahr mit dem Abschluss meines Studiums Teil dieser Verwaltung zu werden und damit auch an der Entwicklung der Stadt Herne mitarbeiten zu können.

Tabea Backhaus, 26

Hallo, ich heiße Tabea, bin 26 Jahre alt und komme aus Bochum. Ich habe im September 2017 das duale Studium Bachelor of Arts bei der Stadt Herne begonnen. Ich habe mich für die Stadt Herne als Arbeitgeber entschieden, da es hier viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten gibt und die Stadtverwaltung einen sicheren Arbeitsplatz bietet. Das duale Studium Bachelor of Arts mit dem Schwerpunkt der Betriebswirtschaftslehre gefällt mir besonders gut wegen dem Wechsel zwischen Theorie und Praxis. Dadurch kann ich bereits während des Studiums einige Fachbereiche und spätere Aufgabengenbiete kennenlernen. Ich bin zurzeit in meinem vierten Praxisabschnitt im Finanzbereich des Fachbereiches Kinder-Jugend-Familie. Zuvor durfte ich die Aufgaben in der Abteilung Aus-, Fort- und Weiterbildung kennenlernen. Dazu war ich in der Leistungsverwaltung im Jobcenter und im Rechnungsprüfungsamt. Ich bin sehr froh darüber, die Ausbildung bei der Stadt Herne begonnen zu haben. Alle meine bisherigen Praxisabschnitte haben mir sehr gefallen und ich habe nette Kolleginnen und Kollegen kennengelernt. Das Ausbildungsteam kümmert sich stets um die Auszubildenden und bietet immer wieder spannende Aktionen an. Insgesamt wurden meine Erwartungen bezüglich des Studiums übertroffen und ich fühle mich bei der Stadt Herne sehr wohl.

Thimo Gdanietz, 25

Hallo, ich bin Thimo, 25 Jahre alt und komme aus Gelsenkirchen. Im Jahr 2017 habe ich erfolgreich meine Ausbildung zum Stadtsekretär bei der Stadt Herne abgeschlossen, welche ich 2015 begonnen habe. Danach traf ich die Entscheidung, mich erneut zu bewerben und das duale Studium zum Stadtinspektor zu absolvieren. Aktuell befinde ich mich im letzten Jahr des Studiums. Besonders der freundliche und familiäre Umgang unter den Kolleginnen und Kollegen, auch den Azubis gegenüber, hat mich sehr beeindruckt. Dadurch fühlt man sich von Beginn an wohl und ernst genommen als ein neuer Teil der Stadtverwaltung. In meiner Freizeit spiele ich seit mehr als zehn Jahren Handball im Verein. Als Mitglied von Schalke stehe ich bei so gut wie jedem Heimspiel in der Nordkurve und fahre möglichst zu allen Auswärtsspielen.

Tim Wember, 21

Hallo, mein Name ist Tim Wember und ich bin 21 Jahre alt. Ich mache eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten mit der Fachrichtung Kommunaler Ordnungsdienst bei der Stadt Herne und bin im zweiten Lehrjahr. Eine Ausbildung bei der Stadt hat mich seit jeher gereizt, da die Stadt zum einen ein sicherer Arbeitgeber ist, zum anderen unzählige Chancen der Weiterbildung bietet. Die Einsatzgebiete sind sehr unterschiedlich und interessant. Mein Haupteinsatzort ist der Fachbereich Öffentliche Ordnung und Sport. Hierzu zählt unter anderem die Ordnungsbehörde der Stadt Herne. Die Arbeit in diesem Fachbereich ist sehr vielfältig und spannend. Besonders gut finde ich, dass kein Tag wie der andere aussieht. Die Verkehrsüberwachung auf öffentlichen Parkplätzen, Beratungs- und Informationsgespräche mit Bürgern, Präsenzdienste in Parkanlagen und das Begleiten von Großveranstaltungen wie zum Beispiel die Cranger Kirmes sind nur ein paar Beispiele aus der riesigen Bandbreite der Aufgaben. Besonders hervorheben möchte ich unsere Ansprechpartner während der Ausbildung. Das „Team Ausbildung“ hat immer ein offenes Ohr für Fragen, Anregungen oder auch Kritik. Darüber hinaus gibt es zahlreiche außerberufliche Angebote für uns Auszubildende, die wir wahrnehmen können. Vom Gesundheitstag bis hin zur gemeinschaftlichen Exkursionsfahrt nach Berlin der „Aktion Außendienst“ wird hier einiges geboten. Diese Vielfältigkeit habe ich vor meiner Ausbildung nicht erwartet, weshalb meine Erwartungen übertroffen wurden.

Vivien Litsch, 23

Hallo, mein Name ist Vivien und ich bin 23 Jahre alt. Ich wohne in Herne und mein liebstes Hobby ist der Reitsport. Seit September 2018 bin ich in der Ausbildung zur Stadtsekretäranwärterin bei der Stadtverwaltung Herne. Bislang habe ich Praxiseinsätze in den Fachbereichen Personal und Zentraler Service, Sport und Öffentliche Ordnung durchlaufen. Dort wurde ich immer freundlich aufgenommen und habe sehr nette Kollegen kennengelernt. Für die Ausbildung habe ich mich wegen der Abwechslung und Vielseitigkeit entschieden. Meine Erwartungen an die Ausbildung wurden in allen Bereichen erfüllt. Besonders gut gefällt mir die Abwechslung zwischen Theorie und Praxis sowie die wechselnden Fachbereiche. Dadurch kann ich die ganze Stadtverwaltung von der anderen Seite kennenlernen. Ich freue mich auf alles, was noch kommt.

Yvonne Döhmann, 24

Hi, ich bin Yvonne, ich bin 24 Jahre alt und habe 2018 meine Ausbildung zur Stadtsekretäranwärterin angefangen. Vor meiner Ausbildung habe ich Medieninformatik studiert. Ich habe schnell gemerkt, dass dieser Weg mir zu unsicher ist. Eine Ausbildung bei der Stadt Herne zu beginnen, hat alle meine Wünsche für die Zukunft erfüllt. Einen sicheren Job mit Aussichten und die Möglichkeiten der Weiterbildung zu haben, war mir immer sehr wichtig. Ein weiterer Vorteil ist die Abwechslung durch viele verschiedene Fachbereiche. So wird man immer einen Bereich finden, in dem man seine Stärken voll und ganz zeigen kann. Bisher war ich in den Fachbereichen Personal und Zentraler Service, Öffentliche Ordnung und Soziales eingesetzt. In allen Einsatzorten wurde ich herzlich aufgenommen und habe mich direkt wohlgefühlt. Alle meine Erwartungen an die Ausbildung wurden übertroffen. Besonders die gemeinsamen Aktionstage mit allen Azubis, wie zum Beispiel der Gesundheitstag oder die Berlinfahrt, bleiben mir in guter Erinnerung.